Kauffrau für Tourismus und Freizeit – Ausbildung

Der Beruf der Kauffrau für Tourismus und Freizeit (der leichteren Lesbarkeit halber beinhaltet die feminine Form immer auch den Beruf des Kaufmannes für Tourismus und Freizeit) ist ein anerkannter Ausbildungsberuf.
• Schulische Voraussetzungen:

Weil Kaufleute für Tourismus und Freizeit vor Ort Ansprechpartner für den Kunden darstellen und selbst Marketingkampagnen mit entwickeln, müssen sie über gute Fremdsprachenkenntnisse verfügen. Aus diesem Grund hat man als Zugangsvoraussetzung für diesen Beruf das Abitur oder die Fachhochschulreife gesetzt. Diese Voraussetzung ist allerdings nicht rechtlich bedingt. Der Gesetzgeber schreibt keinen bestimmten Schulabschluss zwingend vor, oftmals zeigt jedoch die Praxis, dass nur Bewerber mit Abitur oder Fachabitur die Chance erhalten, einen Ausbildungsplatz zu bekommen.

• Ausbildungsdauer:

Die Ausbildung zur Kauffrau für Tourismus und Freizeit ist ein anerkannter Ausbildungsberuf und dauert regulär drei Jahre. Die Ausbildung bietet Raum für die Wahl spezieller Qualifikationen.

• Ausbildungsziel / Abschluss:

Hat man am Ende der dreijährigen Ausbildung die Abschlussprüfung erfolgreich bestanden, trägt man die Berufsbezeichnung „Kauffrau / Kaufmann für Tourismus und Freizeit“.

• Ausbildungsinhalte:

Die angehenden Kaufleute für Tourismus und Freizeit lernen alles über Marketing und über den Vertrieb touristischer Produkte. Sie sind bestens informiert über den jeweiligen Urlaubsort. Sie lernen Veranstaltungen zu konzeptionieren und zu organisieren. Kommunikative Fähigkeiten müssen ebenfalls erworben werden. Kaufmännisch-betriebswirtschaftliche Kenntnisse wie das Controlling gehören dazu. Dazu kommt, dass Kaufleute für Tourismus und Freizeit absolut teamfähig und kooperativ sein müssen. Die Bundeagentur für Arbeit listet detailliert die Ausbildungsinhalte auf: http://infobub.arbeitsagentur.de/berufe/berufId.do?_pgnt_pn=0&_pgnt_act=goToAnyPage&_pgnt_id=resultShort&status=A01

• Weiterbildungsmöglichkeiten:

Auch Kaufleuten für Tourismus und Freizeit steht genauso wie Reiseverkehrskaufleuten frei, nach absolvierter Ausbildung eine freiwillige Weiterbildung zum Touristikfachwirt zu machen, die mit dem IHK-Zeugnis zertifiziert wird.

• Ausbildungsvergütung:

Auszubildende zur Kauffrau für Tourismus und Freizeit können folgende Ausbildungsvergütungen erwarten:
1. Jahr 617,- (West) und 580,- (Ost)
2. Jahr 666,- (West) und 626,- (Ost)
3. Jahr 711,- (West) und 668,- (Ost)

Impressum    Kontakt